Lernfelder am LERNORT

Zitat freie Schule LERNORT

„Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen.“

George Bernard Shaw
Lernfelder an der freien Schule in Hitzacker

Die klassischen Schulfächer sind im LERNORT auf verschiedene Lernfelder mit praktischen Grundlagen und fächerübergreifend verteilt. Es entstehen so vielfältige Bezüge der Themenbereiche untereinander. Durch den praktischen handwerklichen Ansatz steht im LERNORT immer zuerst das Tun und die Erfahrung. Das Wissen kann auf dieser Grundlage bei jedem Kind/Jugendlichen individuell wachsen und sich entwickeln.

Über die klassischen Schulfächer hinaus findet eine intensive Grundbildung in vielen weiteren persönlichkeits- und gesellschaftsrelevanten Lernfeldern statt.

Lernfeld Gemeinschaft

Sozial-emotionale Sicherheit wird aus Orientierung, Kommunikation, Zugehörigkeit und Selbstwirksamkeit gewonnen. Ist sie vorhanden, können wir Verantwortung für uns selbst, die anderen und die uns anvertraute Umgebung und Natur erüben und ergreifen.

Gemeinschaft an der Waldorfschule

Deshalb wird im LERNORT den sozialen Prozessen genügend Raum, Zeit und Aufmerksamkeit gegeben, dass sie zu einem positiven, wertschätzenden Miteinander aller Beteiligten führen können. Alle am und im LERNORT Beteiligten sind Mitgestalter, es gilt das Prinzip der Partizipation. Grundlegende Übungsfelder für das Gelingen dieses Prozesses sind:

  • Kommunikation, verbal und nonverbal
  • Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst und anderen
  • gegenseitige Achtung und grundsätzliche Annahme des gegenseitigen Wohlwollens
  • Wissen und Beachtung von Prozessen und Strukturen in Systemen und Gruppen

Partizipation heißt für uns, dass jeder nach seinen Möglichkeiten, Fähigkeiten und Wünschen mitgestaltet und damit auch Verantwortung übernimmt.

Lernfeld Tiere

Am LERNORT sind viele Nutz- und Haustiere zuhause. Sie bereichern und beschenken uns, werden von uns versorgt und gepflegt. Schafe und Ziegen sind da, Schweine, Hühner und Bienen. Andere Tierarten können noch dazu kommen.

Lernbegleiter an Waldorfschule

Bei der Arbeit an und mit den Tieren werden die Kreisläufe von Werden und Vergehen, die Zusammenhänge zwischen Verantwortung und Notwendigkeiten sowie die Vielfalt lebendigen Seins besonders intensiv und direkt erfahren.

Die Arbeit mit den Tieren und im Stall hat unter anderen Bezug zu den Fächern Biologie, Physik, Mathematik, Ernährungskunde, Handwerk, Deutsch.

Arbeit an der Waldorfschule

Lernfeld Gartenbau und Garten

Ein Garten und ein Feld gehören zum LERNORT dazu. Hier wird Gemüse und Feldfrüchte angebaut, Blumen gepflanzt und gepflegt und Obst und Beeren geerntet.

Die Arbeit im Garten und auf dem Feld birgt reiche Erfahrungen zu den Prozessen des Wachsens und Vergehens, eine unendliche Vielzahl an wunderbaren und wertvollen Beobachtungen in der Natur laden zum Staunen über und zum Begreifen von lebendigen Zusammenhängen ein.

Die Arbeit im Garten, auf den Feld und an den Bäumen und Büschen haben unter anderem Bezug zu den Fächern Biologie, Ernährungskunde, Mathematik, Deutsch.

Kochen an der Waldorfschule

Lernfeld Lebensmittel zubereiten

In der LERNORT Lern- und Lehrküche ist das Kochen, Backen und Einmachen mit Hilfe und Anleitung der Hauswirtschafterin ein wichtiges Lernfeld, das Bezüge zu allen anderen Lernfeldern und Tätigkeiten schafft.

Hauswirtschaft an der Waldorfschule

Das gemeinsame Zubereiten und Essen in der Gruppe fördert die Gemeinschaft und lässt sie erlebbar werden. Die Küche ist ein wichtiger Begegnungsraum, ein Ort des Austausches Die Nahrung für sich und andere zuzubereiten bringt viel Freude und Gemeinschaftserfahrung mit sich. In der Buchführung und dem Haushaltsbuch können Erfahrung mit kaufmännischen Aspekten gemacht werden. Kreisläufe und Zusammenhänge auf verschiedensten Ebenen können dadurch erfahren und erlebt werden.

Die Arbeit in der Küche hat unter anderen Bezug zu den Fächern angewandte Mathematik, Chemie, Biologie und Deutsch findet hier statt.

Die Umgebung pflegen und gestalten – draußen und drinnen

Das Pflegen und Putzen erhält und gestaltet unseren direkten Umraum. Im LERNORT wird das von der Gemeinschaft erledigt und nicht an andere delegiert.

Die Arbeit des Putzens und Gestaltens schafft einen wichtigen Zusammenhang zwischen der uns umgebenden Umwelt und den eigenen Handlungen. Aufmerksamkeit und Achtsamkeit der Umwelt gegenüber entwickeln sich daraus.

Die Arbeit des Putzens, Pflegens und Gestaltens hat unter anderem Bezug zu den Fächern Chemie, Biologie, Kunst.

Das Spiel – Begegnung mit der Welt als Gegenüber

Kunst – Auseinandersetzung mit und Gestaltung der Welt als Gegenüber

Vielerlei Spiel-, Erlebnis- und Erfahrungsmöglichkeiten können die Kinder und Jugendlichen im LERNORT in den Zeiten des freien Spiels ausprobieren. Sie erleben dabei vielfältige Gefühls- und Sinneseindrücke (sehen, riechen, hören, schmecken, tasten, Bewegungssinn), die für die Entwicklung wichtig sind. Im freien Spiel finden viele Lernschritte ganz natürlich statt, Lebensfreude und Leichtigkeit werden erlebt.

Kunst an der Waldorfschule

In der künstlerischen Begegnung und Auseinandersetzung mit Materialien und Prozessen werden ebenfalls neue innere Erlebnisräume geschaffen, in denen wesentliche Grundlagen für einen eigenständigen und kreativen Umgang mit sich selbst und mit Anforderungen von Außen erfahren und geübt werden können. In diesem Lernfeld wird es viele von den Kindern und Jugendlichen selbst gesuchte Projekte/Spiel geben, und auch spezifische Angebote der Lernbegleiter.

Sport

Durch Sport und Bewegungsspiele werden viele Fähigkeiten trainiert und entwickelt. Dazu gehören Bewegungsfreude, Gleichgewichtsschulung, Körperbeherrschung, Ausdauer, Konzentration, Einhalten von Regeln, Auseinandersetzung mit anderen, Zugehörigkeit erleben, als Team agieren, Emotionen verarbeiten und anderes.

Handwerk

Am LERNORT gibt es immer vieles zu tun, neu zu planen und zu bauen, Dinge schön zu machen, zu renovieren. An solchen Projekten können die Kinder und Jugendlichen mitarbeiten und dabei vieles lernen. Außerdem gibt es verschiedene Werkstätten, in denen viele Dinge hergestellt oder verarbeitet werden können. Der eigenen Kreativität verbunden mit den Erfahrungen, dass Durchhalten zum Erfolg führt, sind hier kaum Grenzen gesetzt.

Die Arbeit im Handwerk hat unter anderem Bezug zu den Fächern Mathe/Statik, Physik, Geometrie/technisches Zeichnen, Deutsch und Geschichte.

Lesen und Schreiben

Lesen und Schreiben ist die größte Errungenschaft und gleichzeitig die wichtigste Grundlage der Bildung, denn diese Fähigkeiten werden heute in allen Lebensbereichen gebraucht. Am LERNORT legen wir daher großen Wert auf den Erwerb dieser Fähigkeiten und nehmen uns dafür die Zeit, die jedes Kind braucht.

Schreiben und Lesen lernen an der Waldorfschule

Das Schreiben mit der Hand ist uns am LERNORT wichtig. Auch wenn heutzutage und auch bei uns mit dem Computer gearbeitet wird, möchten wir den Kindern und Jugendlichen die Fähigkeit einer schönen, lesbaren und richtigen Handschrift mitgeben.

Daher gibt es zum Schreiben mit der Hand im LERNORT viele Angebote und Aufgaben, die auf verschiedene Altersstufen und Könnensgruppen abgestimmt sind. Zusätzlich finden in den Vertiefungsepochen intensive Trainigsphasen zu allen anstehenden Lernschritten statt.

Bücher lesen gehört zum Leben und zum LERNORT dazu. Lesen regt die Fantasie an und Gedankenräume und Inhalte werden aktiv durchschritten und nachvollzogen. Aus diesem Grund legen wir auf das Bücherlesen und Vorlesen einen großen Wert. Die Kinder und Jugendlichen werden immer wieder dazu angeregt und wir werden regelmäßig zu Lesenächten und Lesungen einladen.

Rechnen

Das Rechnen wird im LERNORT aus dem Praktischen und Anschaulichen eingeführt. Hierfür hat der LERNORT unter anderem seine Hühner (hauptsächlich alte Haustierrassen) die weiße, braune, grüne und rote Eier legen. Bei den täglichen Arbeitsabläufen mit den Eiern können die Kinder den Zahlenraum begreifen sowie die Zerlegung einer Zahl in zwei, drei oder vier Mengen üben. Damit können die Grundrechenarten aus der Anschauung des Konkreten und Praktischen gelernt werden.

Rechnen lernen an der Waldorfschule

Die Einführung in das Bruchrechnen erleben die Kinder und Jugendlichen beim Holzspalten. Die Lehr- und Lernküche bietet eben falls viele Anwendungen der Mathematik sowie die Auseinandersetzung mit verschiedenen Einheiten und ihre Umrechnung. Auch der Umgang mit Geld wird in der Lehrküche und in der Landwirtschaft so wie im Werken praktisch geübt und erfahren. Die Kinder und Jugendlichen lernen beim Einkaufen, der Abrechnung und buchhalterischen Erfassung von Ein- und Ausgaben den Umgang mit Geld und wenden ihre mathematischen Fähigkeiten praktisch an.

In den Vertiefungsepochen finden intensive Trainingsphasen zu den erfahrenen mathematischen Abläufe und Aufgaben statt. Hier werden die mathematischen Inhalte systematisch geübt bis sie als grundlegendes Wissen für alle anderen Aufgaben eingesetzt werden können.

Später kommen dann auch komplexere Aufgaben dazu. Hierbei kann es zum Beispiel um Preiskalkulationen von eigenen Produkten oder Statik bei Bauvorhaben gehen.

Auch eine Vermessungsepoche werden wir regelmäßig anbieten.

Englisch lernen an der Waldorfschule

Englisch

Im LERNORT ist der Englischunterricht integrierter Bestandteil des Alltags. Er findet regelmäßig mit verschiedenen Themen statt und verbindet sich so von Anfang an mit der Lebensrealität im LERNORT und den praktischen Handlungen der Kinder und Jugendlichen. Fremdsprache wird so erfahrbar als Sprache, als Kommunikationsmittel, und gleichzeitig als Begegnungsraum mit dem Anderen (fremdsprachlichen). Durch die ständige Verbindung der Fremdsprache mit dem eigenen Tun im LERNORT wird die Fremdsprache rasch erlernt und zum Eigenen.

Ab der Mittelstufe bieten wir zusätzlich vertiefenden multisensorischen Englischunterricht in Kleingruppen an.

Alltagsrelevante Schulfächer: Geographie, Ökologie/Nachhaltigkeit, Geschichte, Politik (soziokulturelle und gendersensitive Diversität)

Ausgehend von der nahen und vertrauten Umgebung der Kinder und Jugendlichen wird das Umfeld und die Umgebung erkundet. Mit dem Älterwerden der Kinder und Jugendlichen erweitern sich auch die Erkundungs- und Kenntnisräume. Die wunderbare Labilität und die lebendigen Zusammenhänge der uns umgebenden Welt werden dabei in vielfältigen Zusammenhängen erfahren. Diese Erkenntnisse führen zu einer umfassenden, verantwortungsvollen, unsere Erde erhaltenden Lebenshaltung.

Projektdarstellung und Präsentation

Präsentationen und Projektdarstellungen sind im LERNORT eine wichtige und immer wiederkehrende Sache. Sie werden mit viel Aufmerksamkeit und Zeit bedacht, da sie ein wichtiges Werkzeug im projektorientierten Lernzusammenhang bilden.

Gleichzeitig erwerben sich die Kinder und Jugendlichen dabei Selbstbewusstsein, Souveränität und die Fähigkeit, eigene Meinungen und Überzeugungen auf vielfältige Weise darstellen und mitteilen zu können.

Digitalität– Medienkompetenz

Mit dem Themengebiet der modernen Medien wird am LERNORT ein sehr differenzierter Umgang gepflegt.

Viele Kompetenzen, die die Kinder in und an den Lernfeldern im LERNORT erwerben, sind Grundlage für einen Umgang mit den digitalen Medien, der über eine Alltagsnutzung von Dingen wie Smartphone und Youtube hinausgehen. Gleichzeitig werden moderne Medien im LERNORT als unterstützende Hilfsmittel verwendet. Sie sind ein „Werkzeug“ neben vielen anderen gleichberechtigten Möglichkeiten und dienen und unterstützen beim Wissenserwerb, bei Präsentation und Dokumentation.

Auf Wissen, Aufklärung und Erfahrung betreffend Umgang, Nutzung und Auswirkungen der digitalen Medien auf persönlicher, gesundheitlicher, gesellschaftlicher und globaler Ebene wird großer Wert gelegt. Dieses Wissen bildet dann die Grundlage für praktische Fähigkeiten und einen guten Umgang mit den modernen Medien. Damit entsteht wirkliche Kompetenz und verantwortlicher Umgang statt abhängiges Nutzungsverhalten.

Nächstes Thema: Lernbegleiter

Lernfelder an Waldorfschule im Raum Hitzacker
skip to top