Abläufe und Prozessorganisation

Zitat freie Schule LERNORT

„Es ist besser, unvollkommen anzupacken, als perfekt zu zögern.“

Thomas A. Edison
Der Unterricht im LERNORT findet in Epochen statt
Epochenunterricht an der Waldorfschule

Unterricht in Epochen, Angeboten und Projekten

Der Unterricht im LERNORT findet in Epochen statt. Dieses gilt sowohl für die Projektzeit im Stall, in der Küche, dem Handwerk und im Garten wie auch für die Lernzeit.

Die meisten Lernfelder sind in diesen Epochen zusammengefasst. Jede Epoche dauert ca. drei Wochen, so dass die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit haben, ganz in ein Themengebiet einzutauchen, es sich zum Eigenen zu machen und darin eigenständige, vielfältige Lernschritte zu gehen.

Innerhalb der Epochen kann die Zeit den Bedürfnissen und Notwendigkeiten einzelner Lerngruppen, und innerhalb dieser auch den einzelnen Kindern entsprechend variabel genutzt werden. Klare Strukturen auf der einen Seite so wie größtmögliche Variabilität auf der anderen Seite sind dadurch gegeben.

Die Ablaufplanung der einzelnen Epochen obliegt dem Lernbegleiter der jeweiligen Epoche und der jeweiligen Lerngruppe gemeinsam.

In jeder Epoche kommen verschiedene Aspekte der Lernfelder vor, da sie ja jeweils in verschiedenen Zusammenhängen stehen. Dadurch entstehen vielerlei Bezüge und Verknüpfungen der theoretischen Inhalte mit dem praktischen Handlungen. Gelerntes wird an verschiedenen Stellen angewendet, Sinnzusammenhänge ergeben sich direkt und erleichtern ein aktives Ergreifen aller Inhalte.

Andere Lernfelder finden in Form von Projekten oder Angeboten statt.

Tages- und Wochenstruktur

Strukturen und Epochenunterricht in freier Schule

Lerngruppen

Die Größe einer Lerngruppe kann stark variieren und hängt von dem individuellen Bedarf der einzelnen Kinder und Jugendlichen ab. Maximal sind 12-15 Kinder und Jugendliche möglich.

Altersbezogene Arbeitsweisen

Im LERNORT lernen alle Kinder klassenübergreifend.

In jeder Altersgruppe wird mit differenzierten Techniken gearbeitet, vor allem auch in den Bereichen Ansprache, Aufgabenstellung und Selbstständigkeit.

Altersbezogene Arbeitsweisen an Waldorfschule

Sozialstrukturen

Im Zentrum der sozialen Struktur steht jedes Kind/Jugendlicher als Individuum. Das Ziel der sozialen Strukturen im LERNORT ist es, jedem Kind/Jugendlicher den nötigen Raum und Rahmen sowie die bestmögliche Chance auf Entwicklung zu geben.

Die Einbeziehung der Eltern in den LERNORT ist Teil des Konzepts. Dazu gehören der Kontakt und der offene Austausch bei Elterngesprächen, auf Elternabenden, bei der Mitarbeit von Eltern sowie bei Festen und Feiern.

Die nachfolgende Darstellung zeigt die einzelnen Kreise und Gremien, die sich um diese Aufgabe herum gruppieren. Die farbigen Kreise der Graphik unterscheiden die Zuständigkeiten und Grenzen der einzelnen Bereiche und ihre Überschneidungen. Der große gelbe Bereich in der Mitte steht für die Gemeinschaft, die aus dem vielfältigen Zusammenwirken aller Beteiligten entsteht.

Regelmäßige Supervisionen, Coaching und Fortbildungen sind am LERNORT für alle Mitarbeiter verpflichtend. Sie sollen zu einem ständigen Lernen der einzelnen Beteiligten in diesen Prozessenund damit auch zu einer „lernenden Organisation“ führen, die sich den Gegebenheiten, Notwendigkeiten und Zielen entsprechend weiterentwickelt und verändert.

Kreise und Gremien im Ablauf des LERNORTs und ihre Aufgaben:

Kreise und Gremien im LERNORT

nächstes Thema: Der Hof im Kateminer Mühlbachtal

skip to top